Möhren & Karotten
(süddt. "Gelbe Rüben")


GOWEBCounter by INLINE

Seite veröffentlicht am 22.12. 2002


Vorwort oder "Warum diese Seite entstanden ist":
Neulich meinte jemand, dass die Möhren süsser schmecken als die Karotten. Verduzt antwortete ich, dass es doch meines Wissens keinen Unterschied zwischen Möhren und Karotten gibt, das gleiche Gemüse wird lediglich nach dem Anbaugebiet oder der Erntezeit unterschiedlich bezeichnet:
Karotte, Möhre, Gelbe Rübe, alles das Gleiche....
 Quatsch, meinte mein gegenüber, die Möhren sind eindeutig süsser als die Karotten und die Gelbe Rübe ist ebenfalls was anderes !
Damit wollte ich mich aber nicht zufrieden geben, forschte nach und hier ist nun also das Resultat meines intensiven Studiums ;-)

Ja, es gibt auch LilaKarotte *fg*

 



 



 







 

 


 


Woher die Karotte ursprünglich kommt, ist nicht sicher bekannt, da Wildformen in ganz  Europa und Asien vorkommen und sie seit langem auf der ganzen Welt angebaut wird und praktisch überall auf der Erde gleich gut gedeiht. In Asien und Südeuropa wächst aber eine Wildform der Rübe und man nimmt an, dass dies der genetische Vorfahre unserer heute allseits bekannten Gartenkarotte ist - obwohl sie botanisch nicht dazugehört, siehe den nächsten Satz ;-)
Botanisch gehört die zweijährige Karotte  nicht zu der Familie der einjährigen Rübe, sondern zu den Doldenblütlern. Im ersten Jahr wächst die an Beta-Carotin reiche Wurzel mit den grünen Blättern heran, im zweiten Jahr würde sich der Blütenstand entwickeln, der die wertvollen Inhaltsstoffe der Wurzel aufbrauchen würde - wenn sie nicht gleich im ersten Jahr von den Möhren- Anbauern geerntet würde. Die grössten Anbaugebiete sind übrigens in China, den USA, Polen, Frankreich und England. Es gibt heute über 100 gezüchtete Sorten mit einer Länge zwischen 5 und 90 cm.
Eine qualitativ hochwertige Karotte mit viel Beta-Carotin erkennt man an einer intensiven orangen Färbung der Schale und des Frucht- fleisches sowie einem kleinen "Holz"-Kern, der noch eine intensivere Färbung haben kann. Solange die Karotte sich brechen lässt, ist sie noch frisch, ansonsten verbiegt sie sich anstatt zu brechen - also: "je mehr bieg, desto alt" !;-)
Deswegen müssen nach dem Ernten aber auch unbedingt die Blätter entfernt werden, da sie das Wasser entziehen und die Wurzel damit viel schneller vertrocknen lässt !!
Wird die Karotte jung geerntet, schmeckt sie wegen des bis zu 6 % enthaltenen Zuckeranteils süss und deshalb wird sie auf Speisekarten oft Zuckermöhre genannt. Im Handel taucht sie auch als Bundmöhre oder, je nach Form, als runde Pariser Karotte oder als bis zu 10 cm lange Fingermöhre auf. Es ist aber egal, welche Form sie erhalten hat, Verwendung findet das Gemüse in diesem Stadium vor
allem in Konservendosen (oder Einmachgläsern) und auf dem Speiseplan der Restaurants, wo sie in Butter geschwenkt und in Zucker glaciert eine wahre Gaumenfreude ist.
Wird die Karotte später geerntet, ist der Zuckeranteil nicht mehr so hoch und der Handel nennt sie nun Wachsmöhre.
Da sich der hohe Gehalt an Beta-Carotin (Provitamin A) erst im Zusammenwirken mit Fetten zu dem organisch verwertbaren und wichtigen Vitamin A umwandelt, sollten vor allem bei roh verspeisten Karotten
zusätzlich noch fetthaltige Lebensmittel eingenommen werden, wie zum Beispiel ein Glas Vollmilch - oder eine deftige Schweinshaxe ;o)
Karotten sind auch ein wichtiger Bestandteil von Babynahrung, da sie aufgrund ihrer Inhaltsstoffe antibakteriell und blutbildend wirken. Das reichlich enthaltene Carotin wirkt sich zudem tatsächlich positiv auf die Sehfähigkeit aus - es ist also kein Scherz, dass Hasen nur deshalb keine Brille tragen müssen, weil sie die Karotten (oder Möhren) so gerne mögen ! *ggg*
Ebenso wirkt sich das Beta-Carotin positiv auf die Hautfärbung aus. Wer also unter einem zu hellen Teint leidet, kann mit der regelmässigen Zufuhr von möglichst rohen Karotten- Produkten versuchen, sich eine "bessere" Hautfärbung zu verschaffen....

Die Möhrenblätter sind übrigens nicht unbedingt zum Verzehr geeignet, da sie das in grösseren Mengen genossen giftige Polyin "Falcarinol" enthalten, trotzdem nutzen es manche Köche zum Verfeinern von Gemüse- aufläufen oder machen einen köstlichen Salat daraus.


















 

 

 

 

 

 

 

Zusammensetzung der Karotte
In 100 Gramm (107 kJ/25 kcal)
sind enthalten: 
88,2 g Wasser
4,6 g Kohlehydrate
3,4 g Ballaststoffe
1,0 g Eiweiss
0,9 g Mineralstoffe
0,2 g Fett

Vitamine auf 100 g im Einzelnen:
12 mg Beta-Carotin (ProVitamin A)
7 mg Vitamin C
0,6 mg Vitamin E
0,58 mg Nicotinamid
0,27 mg Patothensäure
0,08 mg Vitamin K
0,01 mg Vitamin B6
0,07 mg Vitamin B1
0,06 mg Vitamin B2

Mineralstoffe im Einzelnen:
290 mg Kalium
60 mg Chlorid
60 mg Natrium
40 mg Kalzium
35 mg Phosphor
18 mg Magnesium
2 mg Eisen
und kleinste Spuren von
Mangan, Kupfer, Fluorid, Jodid

Aminosäuren auf 100 gr im Einzelnen:
0,45 mg Isoleuzin
0,45 mg Lysin
0,40 mg Arginin
0,40 mg Leuzin
0,40 mg Valin
0,35 mg Theonin
0,30 mg Phenylalalin
0,16 mg Tyrosin
0,15 mg Histidin
0,10 mg Tryptophan
0,08 mg Methionin


Alle Werte sind gemittelt und können je nach Anbaugebiet und Wasserqualität variieren.

 

 

 

 

 


Schlusswort zum Vorwort: 
Das Wort "Karotte" ist in jedem Falle durch das Wort "Möhre" ersetzbar, und umgekehrt genauso - aber die "Gelbe Rübe" kann man wohl nur im BläckForrescht botanisch ganz genau richtig zuordnen 
---> ;o))
 


Und zum Schluss noch ein Rezept für eine leckere
Möhren-Erdbeerricotta-Torte
Guten Appetit !